Historisches

Historisches

| Suchen Sie Informationen über die Genossenschaft und ihren Ursprung, sozusagen ihren geschichtlichen Vorgänger, den “Pädagogischen Verein für Altona und Umgebung”? Der wurde bereits 1836 gegründet. Für unsere historisch besonders interessierten Mitglieder finden sich einige Informationen auf dieser Seite; z.B. Festschriften und ein Buchtipp. |

📌 Unsere Geschichte

Einhundertdreißig Jahre “Pädagogischer Verein für Altona und Umgegend”
Schrift zum Jubiläum 1966 (1,5 MB)                    [ ➔ 💾 ]

Einhundertfünfzig Jahre “Pädagogischer Verein für Altona und Umgegend”.
Schrift zum 150. Jubiläum 1986.
Die Festschrift kann als .pdf in drei Qualitätsstufen heruntergeladen werden.
Niedrige Auflösung (6,3 MB)                    [ ➔ 💾 ]
Mittlere Auflösung (26,7 MB)                    [ ➔ 💾 ]
Sehr hohe Auflösung (143,3 MB)                    [ ➔ 💾 ]

Lesen Sie den Originalaufruf zum Geldspenden vom 24. Januar 1925 unterzeichnet von den Gründervätern des Vereins H. Thomsen, A. Bielfeldt, H. Hamann, H. Hansen, M. Johannsen, E. Klinck und Dr. Peters.
[ ➔ 💾 ]

📌 NEU: Historische Dokumente

Mietvertrag v. Mitglied Dunker von 1929 (1,3 MB)                    [ ➔ 💾 ]

📌 Buchtipp für historisch Interessierte

Rolf Triebel, Hrsg. Dr. phil. Sigrid Schambach

Die deutsch-jüdische Arztfamilie Grüneberg und das Altonaer Kinderkrankenhaus 1861-2003

  • Zum Vergrößern anklickenEinband: Gebunden
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 9783835331785
  • Bestellnummer: 8056448
  • Umfang: 184 Seiten

Für Klappentext hier klicken

Aufrufe: 161

Kommentare sind geschlossen.
 

Die Geschichte einer jüdischen Hamburger Arztfamilie und gleichzeitig des Altonaer Kinderkrankenhauses

Bernhard Grüneberg (1861-1935) arbeitete mehr als vier Jahrzehnte als Kinderarzt, Chefarzt und Initiator des heutigen Altonaer Kinderkrankenhauses, dem er weit über Altona und Hamburg hinaus den Ruf als eines der führenden Kinderkrankenhäuser in Deutschland verschaffte. Noch am Ende der Weimarer Republik hochgeehrt, wurde er nur wenige Jahre später, 1933, mit zweifelhaften Begründungen vom damaligen Trägerverein des Hauses aus dem Amt entlassen.
Er war ein deutscher Jude.

Sein Sohn Franz (1900-1964) wählte wie der Vater den Beruf des Mediziners und arbeitete seit 1931 unter dessen Leitung ebenfalls im Altonaer Kinderkrankenhaus, bis auch er wegen seiner jüdischen Herkunft entlassen wurde. Ebenso erging es der Tochter Käthe (1906-2003), die 1934 ihre Stellung als Röntgenassistentin am Allgemeinen Krankenhaus St. Georg verlor.

Weil sie im nationalsozialistischen Deutschland um ihre Zukunft fürchteten, emigrierten die Geschwister 1938 in die USA und bauten sich dort eine neue Existenz auf.

Band 24 der Hamburgischen Lebensbilder erinnert an die Geschichte dieser deutsch-jüdischen Arztfamilie aus Altona: Dem sozialen und beruflichen Aufstieg folgten die Verdrängung aus dem Beruf, Vertreibung und Emigration, Verlust des Vermögens, mühsames Ringen um Entschädigung nach dem Krieg.

Das Buch will zugleich einen Beitrag leisten zur Geschichte einer bedeutenden medizinischen Institution, des Altonaer Kinderkrankenhauses, in der NS-Zeit.